Unternehmen 29 Apr 2021

SIXT bereitet sich auf Impfkampagne vor

  • SIXT bietet allen Mitarbeitern in Deutschland eine freiwillige Corona-Schutzimpfung an, sobald die Freigabe der Bundesregierung vorliegt, und trägt damit zur Bekämpfung der Pandemie bei
  • Die Impfungen werden von mobilen Betriebsärzten an mehreren Standorten durchgeführt
  • Alexander Sixt: „Wir wollen unseren Beitrag zur Eindämmung dieser globalen Pandemie leisten. Betriebsinterne Impfungen können hier ein wesentlicher Baustein sein. Im Vordergrund der Aktion steht für uns vor allem eines: der wirksame Schutz des wichtigsten Guts von SIXT – nämlich unserer Mitarbeiter.“

Pullach, 29. April 2021 – Der Mobilitätsanbieter SIXT bereitet sich auf eine freiwillige Impfkampagne für alle Mitarbeiter in Deutschland vor. Sobald die Bundesregierung Betriebsärzte für Impfungen zulässt, erhalten die Beschäftigten die Möglichkeit, sich bundesweit, an 13 von SIXT eingerichteten Impfzentren impfen zu lassen. Spätestens zum Juni dieses Jahres soll die Aktion starten, mehrere Impf-Teams kommen parallel zum Einsatz. Jedes Team kann pro Tag bis zu 80 Impfungen durchführen. Diese zusätzlichen betriebsinternen Impfungen können ein wirksames und effizientes Mittel sein, um die Durchimpfung der Bevölkerung zu beschleunigen.

Zu den SIXT-Impfzentren gehören die Standorte Pullach, Berlin und Rostock, außerdem Trainingszentren und weitere Standorte in ausgewählten Ballungsräumen. Alle Mitarbeiter erhalten dadurch mit akzeptablen Anfahrtsentfernungen die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Die Anfahrten organisiert SIXT für die Mitarbeiter und stellt dafür Fahrzeuge zur Verfügung. Partner bei der großangelegten Aktion ist das Unternehmen CompanyCheck Deutschland GmbH, ein erfahrener Dienstleister im Bereich Arbeitsmedizin aus Hamburg. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichneten beide Firmen in der vergangenen Woche.

Mit der Impfaktion setzt SIXT ein weiteres Zeichen für den Schutz von Kunden und Mitarbeitern im Kampf gegen die Pandemie. Seit Ausbruch von Covid-19 hat das Unternehmen sämtliche Geschäftsprozesse konsequent weiter digitalisiert, um die gesundheitlichen Gefahren für Kunden wie Mitarbeiter zu minimieren. An den Stationen vor Ort hat SIXT die Interaktion zwischen Counter-Mitarbeitern und den Kunden auf ein Mindestmaß reduziert. Zusätzlich hat das Unternehmen seit Beginn der Pandemie kontinuierlich in organisatorische und technische Schutzmaßnahmen investiert, welche über die gesetzlichen Vorgaben hinaus gehen und auf den Empfehlungen der WHO basieren. Dazu kommen umfassende Möglichkeiten zu mobilem Arbeiten für ca. 3.000 Mitarbeiter in den Bereichen Headquarter, Service Center und Sales. SIXT hat dazu unter anderem Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe in digitale Arbeitsumgebung und Infrastruktur getätigt, außerdem Mitarbeiter geschult und spezielle Tools entwickelt.

Über SIXT
Die Sixt SE mit Sitz in Pullach bei München ist einer der international führenden Anbieter hochwertiger Mobilitätsdienstleistungen. Mit den Produkten SIXT rent, SIXT share, SIXT ride und SIXT+ auf der Mobilitätsplattform ONE bietet das Unternehmen ein einzigartiges, integriertes Angebot von Premium-Mobilität in den Bereichen Auto- und Nutzfahrzeugvermietung, Carsharing, Fahrdienste und Auto Abos. Die Produkte können über die SIXT App gebucht werden, die zudem die Services von namhaften Mobilitätspartnern integriert. SIXT ist in über 100 Ländern weltweit präsent. Das Unternehmen steht für konsequente Kundenorientierung, eine gelebte Innovationskultur mit starker Technologiekompetenz, einen hohen Anteil an Premiumfahrzeugen in der Flotte und ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Jahr 2021 erreichte der SIXT-Konzern nach vorläufigen Zahlen signifikante Marktanteilsgewinne sowie ein neues Rekordergebnis, welches sich auf einen Umsatz von 2,28 Mrd. Euro und einen Konzerngewinn vor Steuern von 442,2 Mio. Euro beläuft – trotz der seit 2020 anhaltenden COVID-19 Pandemie. In der Dekade zuvor, von 2009 bis 2019, verdoppelte der SIXT-Konzern seinen Umsatz. Die Sixt SE ist seit 1986 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN Stammaktien: 723132, WKN Vorzugsaktien: 723133).

Zurück zum Newsroom