Finanzen 13 Aug 2020

Sixt SE: SIXT stellt wichtige strategische Weichen für zukünftiges Wachstum – Ergebnis im ersten Halbjahr jedoch stark von Corona beeinflusst

  • Deutliche Nachfragebelebung in den Stadtbüros setzt sich fort, Airport-Geschäft weiterhin erheblich reduziert
  • Reduzierung der Gesamtkostenbasis allein im zweiten Quartal 2020 um rund 210 Mio. Euro (-35%) untermauert hohe Anpassungsfähigkeit des Geschäftsmodells
  • Langfristig und solide ausgerichtete Finanzierungsbasis durch starke Eigenkapitalquote von 23,9% und hohe Liquidität durch über 800 Mio. Euro Cash sowie weitere nicht in Anspruch genommene Finanzierungsmittel
  • Nach erfolgreichem Verkauf der Sixt Leasing SE treibt SIXT konsequent die Internationalisierungs- und Digitalisierungsstrategie im ersten Halbjahr voran, darunter die erfolgreiche Übernahme von 10 wichtigen Märkten in den USA mit einem Volumen von 3,4 Mrd. US-Dollar, der Launch des neuen flexiblen Auto Abos SIXT+ sowie der Start von SIXT share in den Niederlanden mit einer erstmalig 100%igen Elektroflotte
  • CEO Erich Sixt: „In einem sich noch stärker konsolidierenden Markt wollen wir weiteres Wachstumspotenzial schaffen, indem wir die digitale Transformation für unser Geschäft bestmöglich nutzen und unsere Mobilitätsplattform SIXT ONE konsequent ausbauen.“

Pullach, 13. August 2020 – Die Geschäftsentwicklung von SIXT war in den ersten sechs Monaten 2020, wie erwartet und angekündigt, erheblich von den Auswirkungen der globalen Corona-Krise geprägt, die ab Mitte März zeitweilig zum vollständigen Erliegen des nationalen und internationalen Reiseverkehrs führte. Während das globale Passagieraufkommen an internationalen Flughäfen um mehr als 90%[1] zurückging weist der Mobilitätsdienstleister für das erste Halbjahr 2020 einen Konzernumsatz von 717,0 Mio. Euro aus – ein Rückgang um 36,7% zum gleichen Vorjahreszeitraum. Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) belief sich auf -122,9 Mio. Euro (H1 2019: +113,4 Mio. Euro).

Die im 2. Quartal unmittelbar nach Ausbruch der Pandemie eingeleiteten Maßnahmen zur Senkung der Flotten-, Sach- und Personalkosten wirken sich jedoch bereits positiv aus. So konnte die Gesamtkostenbasis allein im zweiten Quartal 2020 um rund 210 Mio. Euro gesenkt werden, was einer Reduzierung um 35% gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht – dies zeigt deutlich die Anpassungsfähigkeit des Geschäftsmodells und die hohe Variabilität der Kostenbasis von SIXT. Durch das konsequente Handeln konnten allein bei Sach- und Personalkosten rund 100 Mio. EUR und damit deutlich mehr als die Hälfte des Gesamtjahresziels von 150 Mio. Euro in einem einzigen Quartal eingespart werden. Hinzu kommen noch die Einsparungen durch die Anpassung der Flotte. In den Stadtbüros konnte SIXT den positiven Trend des ersten Quartals fortsetzen und in wichtigen Märkten wie den USA oder Deutschland eine deutlich anziehende Nachfrage verzeichnen, die teilweise bereits wieder das Niveau des Vorjahres erreicht. Im Bereich Carsharing lagen die Buchungen sogar über Vor-Corona-Niveau.

Trotz Krise: Strategische Leuchtturmprojekte für weiteres Wachstum umgesetzt
Das Unternehmen stellte wichtige Weichen für das zukünftige Wachstum nach dem Abklingen der weltweiten Pandemie. So hat SIXT in den vergangenen Wochen und Monaten trotz Corona-Krise gleich mehrere strategisch bedeutsame Projekte auf den Weg gebracht. Der Fokus liegt dabei auch weiterhin auf der Internationalisierung und Digitalisierung des Geschäfts, vor allem im Wachstumsmarkt USA.

  • Anfang Juli übernahm SIXT in den USA zehn strategisch bedeutsame Flughafenstandorte mit einem Marktvolumen von 3,4 Mrd. US-Dollar von dem insolventen US-Unternehmen Advantage Rent a Car. Damit kann SIXT unter anderem an den Airports Boston, allen drei New Yorker Flughäfen, Maui, Denver, Houston, Orlando und Las Vegas seine Premiumflotte nun direkt in den Flughafen-Terminals vermieten. SIXT ist damit an 25 der 30 wichtigsten Airports auf dem größten Autovermietmarkt der Welt mit einem Umsatzvolumen von über 32 Mrd. US-Dollar[2] vertreten und legt so den Grundstein für weiteres substanzielles Wachstum nach dem Ende der Corona-Krise.
  • Mit dem Launch des neuen Auto Abos SIXT+ reagierte SIXT im Juni nicht nur auf veränderte Mobilitätsbedürfnisse vieler Menschen, die inzwischen lieber ein Auto nutzen statt besitzen, sondern stieß damit auch in einen zukunftsträchtigen Wachstumsmarkt vor: Während es aktuell nur etwa 20.000 Auto Abo-Verträge in Deutschland gibt, geht eine Studie des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen von einem Marktpotenzial von bis zu einer Million Verträge innerhalb der nächsten 10 Jahre aus. SIXT+ ist ein flexibles, monatlich kündbares All-Inclusive Auto Abo zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit der monatlichen Rate sind sämtliche Nebenkosten wie Haftpflicht, Wartung, Verschleiß oder TÜV bereits abgedeckt. Als erstes Unternehmen weltweit bietet SIXT mit SIXT rent, SIXT share, SIXT ride und jetzt auch SIXT+ attraktive Mobilitätslösungen für jeden Bedarf – in einer einzigen App.
  • Ebenfalls im Juni startete SIXT seinen Carsharing-Service SIXT share in den Niederlanden – mit überaus erfreulicher Resonanz: SIXT bietet in den Metropolen Amsterdam, Rotterdam und Den Haag eine reine Elektroflotte mit hochwertigen E-Fahrzeugen an. Nutzer können die Fahrzeuge in den drei Städten nicht nur mieten, sondern auch zwischen den Metropolen pendeln und die Autos in jedem der drei Geschäftsgebiete sowie in allen SIXT-Filialen in den Niederlanden abgeben. Auch in Deutschland hat SIXT die Carsharing-Flotte seit Beginn der Corona-Krise deutlich aufgestockt und liegt in der Nachfrage über Vor-Corona-Niveau.
  • Nicht zuletzt wurde der am 21. Februar 2020 angekündigte Verkauf der 41,9-%-Beteiligung der Sixt SE an der Sixt Leasing SE am 15. Juli 2020 erfolgreich vollzogen. Erwerber ist die Hyundai Capital Bank Europe GmbH, ein Joint Venture der Santander Consumer Bank Aktiengesellschaft und der Hyundai Capital Services Inc. Damit konzentriert sich SIXT vollständig auf das potenzialträchtige Geschäft im Geschäftsbereich Mobility.

Wesentliche Konzern-Kennzahlen der ersten sechs Monate und des Q2 2020

Vorbemerkung: Die nachfolgenden Kennzahlen für den Zeitraum 1. Januar 2020 bis 30. Juni 2020 umfassen, soweit nicht anders erwähnt, die Geschäftstätigkeit des Geschäftsbereichs Mobility sowie die sonstigen nicht dem Geschäftsbereich Mobility zugeordneten, weitergeführten Aktivitäten. Vermögenswerte und Verbindlichkeiten sowie das Ergebnis nach Steuern des aufgegebenen Geschäftsbereichs Leasing werden in Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung gemäß IFRS 5 separat ausgewiesen. Die Vorjahreswerte sind zu Vergleichszwecken, soweit erforderlich, angepasst.

  • Der Konzernumsatz lag im ersten Halbjahr bei 717,0 Mio. Euro und damit um 36,7% unter dem Wert im gleichen Vorjahreszeitraum (1,13 Mrd. Euro). Nachdem SIXT in den ersten beiden Monaten noch eine Umsatzentwicklung deutlich über Vorjahresniveau verzeichnet hatte, führten ab März und damit vor allem im zweiten Quartal die Auswirkungen der Corona-Krise zu massiven Beeinträchtigungen. Mit dem Inkrafttreten der in nahezu allen Ländern staatlich verordneten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wie Reisewarnungen, Grenzschließungen, Ausgeh- und Mobilitätsbeschränkungen und dem Lockdown zahlreicher Wirtschaftszweige kam der Reiseverkehr, vor allem grenzüberschreitend, zeitweilig vollständig zum Erliegen.
  • Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT), die wichtigste Kenngröße für den Geschäftserfolg des Konzerns, erreichte in den ersten sechs Monaten -122,9 Mio. Euro nach +113,4 Mio. Euro im ersten Halbjahr des Vorjahres. Das negative Ergebnis spiegelt den erheblichen Umsatz- und Ergebnisausfall durch die Corona-Pandemie wider, der durch die Flottenreduzierung und die Verringerung der Sach- und Personalkosten nicht kompensiert werden konnte.
  • SIXT weist für die ersten sechs Monate ein Ergebnis nach Steuern aus fortgeführten Geschäftsbereichen von -114,6 Mio. Euro aus (H1 2019: 76,7 Mio. Euro).
  • Im zweiten Quartal 2020 erreichte der Konzernumsatz 228,5 Mio. Euro (Q2 2019: 627,1 Mio. Euro; -63,6%). Das Konzern-EBT lag bei -117,7 Mio. Euro (Q2 2019: +73,3 Mio. Euro).
  • Massive Flottenreduzierung: Der Konzern steuerte von Januar bis Juni 2020 rund 84.400 Fahrzeuge (H1 2019: 148.800 Fahrzeuge) mit einem Gesamtwert von rund 2,6 Mrd. Euro (H1 2019: rund 4,3 Mrd. Euro) in die Vermietflotte ein. Das entspricht einem Rückgang von 43,3% bei der Fahrzeuganzahl. Der durchschnittliche Bestand der Vermietflotte im In- und Ausland lag im ersten Halbjahr bei ca. 116.600 Fahrzeugen, das sind 17,9% weniger als im Vorjahreszeitraum (rund 142.000).

Entwicklung im Gesamtjahr 2020
Aufgrund der aktuell vorherrschenden, stark von der COVID-19-Pandemie beeinflussten Marktverhältnisse im Reisesektor und insbesondere im Flugverkehr ist eine zuverlässige Einschätzung der Umsatz- und Ergebnisentwicklung des Sixt-Konzerns für die kommenden Monate nicht möglich. Daher können die Prognose für 2020 und der Ausblick für 2021 nicht aufrechterhalten werden. Während der im ersten Halbjahr 2020 erzielte operative Konzernumsatz als auch das EBT den bisherigen Erwartungen entsprechen, deuten die Entwicklungen der Umsätze im Juli 2020 und auch die bisher für das laufende Quartal eingegangenen Reservierungen darauf hin, dass die für das maßgebliche dritte Quartal 2020 unterstellte Nachfrageerholung an Flughäfen schwächer ausfallen wird, als es die Sixt SE bisher erwartet hatte.

Da derzeit nicht absehbar ist, über welchen Zeitraum und in welchem Ausmaß das Unternehmen mit weiteren Beeinträchtigungen durch die COVID-19-Pandemie rechnen muss und die Unsicherheiten daraus weiterhin stark erhöht sind, wird, wie bereits am 4. August 2020 bekanntgegeben, zunächst auf die Veröffentlichung einer neuen Prognose für das Gesamtgeschäftsjahr verzichtet.

Die Sixt SE veröffentlicht heute den Halbjahres-Zwischenbericht zum 30. Juni 2020 auf ihrer Webseite unter http://ir.sixt.com im Bereich „Finanzberichte“.

Über SIXT
Die Sixt SE mit Sitz in Pullach bei München ist einer der international führenden Anbieter hochwertiger Mobilitätsdienstleistungen. Mit den Produkten SIXT rent, SIXT share, SIXT ride und SIXT+ auf der Mobilitätsplattform ONE bietet das Unternehmen ein einzigartiges, integriertes Angebot von Premium-Mobilität in den Bereichen Auto- und Nutzfahrzeugvermietung, Carsharing, Fahrdienste und Auto Abos. Die Produkte können über die SIXT App gebucht werden, die zudem die Services von namhaften Mobilitätspartnern integriert. SIXT ist in über 100 Ländern weltweit präsent. Das Unternehmen steht für konsequente Kundenorientierung, eine gelebte Innovationskultur mit starker Technologiekompetenz, einen hohen Anteil an Premiumfahrzeugen in der Flotte und ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Jahr 2021 erreichte der SIXT-Konzern nach vorläufigen Zahlen signifikante Marktanteilsgewinne sowie ein neues Rekordergebnis, welches sich auf einen Umsatz von 2,28 Mrd. Euro und einen Konzerngewinn vor Steuern von 442,2 Mio. Euro beläuft – trotz der seit 2020 anhaltenden COVID-19 Pandemie. In der Dekade zuvor, von 2009 bis 2019, verdoppelte der SIXT-Konzern seinen Umsatz. Die Sixt SE ist seit 1986 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN Stammaktien: 723132, WKN Vorzugsaktien: 723133).

Zurück zum Newsroom