Finanzen 12 Nov 2020

Sixt SE: Sixt SE kehrt im dritten Quartal 2020 dank konsequentem Kostenmanagement in Gewinnzone zurück – Unsicherheit für weiteren Geschäftsverlauf durch erneute Corona-bedingte Einschränkungen

  • Die Sixt SE kehrt im dritten Quartal 2020 in die Gewinnzone zurück, stellt mit einem Vorsteuergewinn von 66,0 Mio. Euro die Anpassungsfähigkeit ihres Geschäftsmodells unter Beweis und kommt damit wesentlich besser durch die Krise als der Wettbewerb
  • Staatliche Beschränkungen beeinflussen wie erwartet den Umsatz, der von Juli bis September auf 462,6 Mio. Euro (-40,7 %) sinkt
  • Mit Ausbruch der COVID-19 Pandemie implementierte der SIXT-Vorstand ein konsequentes Kostensenkungsprogramm, in dessen Rahmen die Gesamtkostenbasis in den ersten neun Monaten um rund 400 Mio. Euro gesenkt wurde. Allein die Einsparungen bei Sach- und Personalkosten übertrafen dabei mit mehr als 200 Mio. Euro bereits das Gesamtjahresziel von 150 Mio. Euro deutlich
  • Mit einer Eigenkapitalquote von 30,7 % und einem Bankguthaben in Höhe von rund 500 Mio. Euro verfügt der Konzern über eine solide Finanzierungsbasis und kann auf weitere Finanzierungsreserven in Milliardenhöhe zurückgreifen
  • Die Nachfrage von Privatkunden in den Stadtbüros, insbesondere nach zeitlich flexiblen Mobilitätslösungen wie Auto Abos, ist im dritten Quartal gestiegen. Auch im Geschäftsreisesegment verzeichnete SIXT eine wachsende Nachfrage
  • SIXT zeigt erneut hohe Umsetzungsgeschwindigkeit durch Technologiekompetenz: Das Auto Abo SIXT+ ist mittlerweile in fünf europäischen Ländern sowie in den USA verfügbar
  • Positiver Trend des dritten Quartals wird sich aufgrund der neuerlichen Reise- und Mobilitätsbeschränkungen in den kommenden Monaten nicht fortsetzen können. Wegen der bestehenden hohen Unsicherheiten gibt SIXT weiterhin keine Prognose für das Gesamtjahr 2020 ab
  • CEO Erich Sixt: „Der langfristige Trend zu individueller Mobilität wird durch Corona eher befördert. SIXT ist auf das Wiederanziehen der Märkte bestens vorbereitet.“

Pullach, 12. November 2020 – Der Sixt-Konzern hat im dritten Quartal 2020, dem im saisonalen Verlauf stärksten Jahresviertel, einen Vorsteuergewinn (EBT) von 66,0 Mio. Euro erwirtschaftet. Damit agierte der internationale Mobilitätsdienstleister nach dem Verlust im zweiten Quartal als Folge des weltweiten Corona-Lockdowns wieder in der Gewinnzone. Zu dem positiven Ergebnis trug die erhebliche Senkung der Gesamtkostenbasis bei, die sich in den ersten neun Monaten um rund 400 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum reduzierte. Neben der signifikanten Verkleinerung der Vermietflotte entfielen davon mehr als 200 Mio. Euro auf Personal- und Sachkosten, womit das Gesamtjahresziel von 150 Mio. Euro bereits erheblich übertroffen wurde. Angesichts der weiterhin sehr hohen Marktunsicherheiten aufgrund der internationalen Reisebeschränkungen sieht SIXT unverändert von einer Prognose für das Gesamtjahr 2020 ab.

SIXT verzeichnete im dritten Quartal sowohl bei Privatkunden als auch bei Geschäftskunden eine steigende Nachfrage, vor allem nach zeitlich flexiblen Mobilitätslösungen wie Auto Abos, Flatrate-Produkten oder Carsharing. Mit dem Wiederanziehen der Corona-Infektionszahlen im In- und Ausland entscheiden sich Reisende vermehrt nicht nur gegen das Flugzeug und den Öffentlichen Personennahverkehr, sondern zunehmend auch gegen Bahnreisen und für das Auto als sichere Alternative. Diesem positiven Trend steht ein nach wie vor verhaltenes Geschäft an den Airport-Stationen durch den weiterhin stark eingeschränkten Flugverkehr gegenüber.

Operative Highlights des dritten Quartals 2020

  • Das Auto Abo-Angebot SIXT+ verzeichnet eine erfreuliche, stetig steigende Nachfrage. Seit dem Start im Juni konnten bereits eine Zahl an Verträgen im mittleren vierstelligen Bereich abgeschlossen werden, womit sich SIXT deutlich dynamischer entwickelt als Angebote des Wettbewerbs. SIXT+ bietet Privat- und Geschäftskunden flexible Tages-, Wochen- und Monatsangebote für Mietwagen mit kurzen Kündigungsfristen, die ohne lange Lieferzeit sofort verfügbar sind und damit passgenaue Lösungen für den kurzfristigen Mobilitätsbedarf darstellen. Das Produkt ist mittlerweile außer in Deutschland in Großbritannien, den Niederlanden, Frankreich, Österreich und in den USA verfügbar. In allen Ländern können Kunden ihr Wunschfahrzeug aus der SIXT-Premiumflotte auswählen und zahlen eine monatliche Rundum-Sorglos-Gebühr, in der die Kosten für Zulassung, Steuern und Wartung bereits enthalten sind. Auch bei Experten kommt SIXT+ „sehr gut“ an: In einem aktuellen Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität in Zusammenarbeit mit dem Nachrichtensender n-tv geht SIXT mit dem Auto Abo SIXT+ mit 100 von 100 Punkten als klarer Testsieger hervor.
  • Die zehn Stationen in den USA, die SIXT Anfang Juli aus der Insolvenz des US-Unternehmens Advantage Rent a Car übernommen hatte, sind mittlerweile alle bis auf LaGuardia Airport New York (folgt voraussichtlich im Q1 2021) eröffnet worden. Damit hatte SIXT zum Ende des dritten Quartals erstmals 100 Standorte auf dem größten Autovermietmarkt der Welt mit einem Marktvolumen von mehr als 32 Mrd. US-Dollar.
  • Kunden sehen SIXT im Branchenvergleich auf Platz eins: In einer repräsentativen Yougov-Konsumentenbefragung zur „Marke des Jahres“ im Auftrag des Handelsblatts behauptet sich SIXT klar gegen seine Wettbewerber und belegt in der Kategorie „Mobilität“ den ersten Platz.

Wesentliche Konzern-Kennzahlen der ersten neun Monate und des Q3 2020

Vorbemerkung: Die nachfolgenden Kennzahlen für den Zeitraum 1. Januar 2020 bis 30. September 2020 umfassen, soweit nicht anders erwähnt, die Geschäftstätigkeit des Geschäftsbereichs Mobility sowie die sonstigen, nicht dem Geschäftsbereich Mobility zugeordneten weitergeführten Aktivitäten. Das Ergebnis nach Steuern des aufgegebenen, im Juli 2020 veräußerten Geschäftsbereichs Leasing wird in der Gewinn- und Verlustrechnung gemäß IFRS 5 separat ausgewiesen. Die Vorjahreswerte sind zu Vergleichszwecken, soweit erforderlich, angepasst.

  • Der Konzernumsatz lag in den ersten neun Monaten 2020 bei 1,18 Mrd. Euro und damit um 38,3 % unter dem Wert im gleichen Vorjahreszeitraum (1,91 Mrd. Euro). Dabei beliefen sich die Erlöse im Inland auf 522,5 Mio. Euro (-28,8 %) und im Ausland auf 657,1 Mio. Euro (-44,3 %). Im dritten Quartal verzeichnete SIXT einen Konzernumsatz von 462,6 Mio. Euro, ein Rückgang um 40,7 % gegenüber dem gleichen Quartal 2019 (780,3 Mio. Euro). Der steigenden Nachfrage an den Stadtstationen, die im dritten Quartal 2020 bereits wieder Vor-Corona-Niveau erreichte, steht ein unverändert verhaltenes Geschäft an den Airports entgegen, ungeachtet einer zeitweiligen leichten Erholung des weltweiten Flugverkehrs im dritten Quartal.
  • Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT), die wichtigste Erfolgsgröße für den Konzern, lag von Januar bis September bei -56,9 Mio. Euro (9M 2019: 260,0 Mio. Euro) und verbesserte sich damit gegenüber dem ersten Halbjahr deutlich. Im dritten Quartal erwirtschaftete SIXT ein positives EBT von 66,0 Mio. Euro (Q3 2019: 146,6 Mio. Euro). Dazu trug wesentlich die erhebliche Reduzierung der Kostenbasis durch Flottenverkleinerung und Einsparungen quer durch den Konzern bei.
  • Flotte weiter deutlich reduziert: SIXT steuerte von Januar bis September 2020 rund 135.300 Fahrzeuge (9M 2019: 197.300 Fahrzeuge) mit einem Gesamtwert von 4,17 Mrd. Euro (9M 2019: 5,76 Mrd. Euro) in die Vermietflotte (In- und Ausland) ein. Das entspricht einem Rückgang von 31,4 % bei der Fahrzeuganzahl. Der durchschnittliche Bestand der Vermietflotte lag in den ersten neun Monaten bei 117.900 Fahrzeugen, das sind 23,1 % weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Entwicklung im Gesamtjahr 2020
Wie bereits am 21. Oktober bekanntgegeben, ist aufgrund der in den letzten Wochen wieder drastisch ausgeweiteten Reisebeschränkungen weiterhin nicht absehbar, in welchem Ausmaß die Geschäftsentwicklung von SIXT von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie beeinträchtigt werden wird. Die daraus für den Geschäftsbetrieb resultierenden Unsicherheiten sind unverändert stark erhöht. Deshalb kann die Gesellschaft weiterhin keine Prognose für das Gesamtgeschäftsjahr 2020 abgeben.

Die Sixt SE veröffentlicht heute die Konzern-Quartalsmitteilung zum 30. September 2020 auf ihrer Webseite unter http://ir.sixt.com im Bereich „Finanzberichte“.

Über SIXT
Die Sixt SE mit Sitz in Pullach bei München ist einer der international führenden Anbieter hochwertiger Mobilitätsdienstleistungen. Mit den Produkten SIXT rent, SIXT share, SIXT ride und SIXT+ auf der Mobilitätsplattform ONE bietet das Unternehmen ein einzigartiges, integriertes Angebot von Premium-Mobilität in den Bereichen Auto- und Nutzfahrzeugvermietung, Carsharing, Fahrdienste und Auto Abos. Die Produkte können über die SIXT App gebucht werden, die zudem die Services von namhaften Mobilitätspartnern integriert. SIXT ist in über 100 Ländern weltweit präsent. Das Unternehmen steht für konsequente Kundenorientierung, eine gelebte Innovationskultur mit starker Technologiekompetenz, einen hohen Anteil an Premiumfahrzeugen in der Flotte und ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Jahr 2021 erreichte der SIXT-Konzern nach vorläufigen Zahlen signifikante Marktanteilsgewinne sowie ein neues Rekordergebnis, welches sich auf einen Umsatz von 2,28 Mrd. Euro und einen Konzerngewinn vor Steuern von 442,2 Mio. Euro beläuft – trotz der seit 2020 anhaltenden COVID-19 Pandemie. In der Dekade zuvor, von 2009 bis 2019, verdoppelte der SIXT-Konzern seinen Umsatz. Die Sixt SE ist seit 1986 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN Stammaktien: 723132, WKN Vorzugsaktien: 723133).

Zurück zum Newsroom