Finanzen 21 Sep 2021

Sixt SE hebt Prognose für das Geschäftsjahr 2021 deutlich an und übertrifft damit die Markterwartungen

  • Aktualisierte Ergebnisprognose liegt bereits wieder auf dem EBT-Niveau des Rekordjahres 2019 und übertrifft die Annahme des Marktes
  • Insbesondere starkes Feriengeschäft in Europa und den USA, weiterhin erhöhtes Marktpreisniveau und striktes Kostenmanagement führen zu starker Geschäftsentwicklung
  • Co-CEO Alexander Sixt: „Der positive Trend des zweiten Quartals hat sich im Juli und August erfreulicherweise fortgesetzt. Deshalb erwarten wir, bei anhaltenden Marktgegebenheiten, für das laufende Geschäftsjahr ein EBT zwischen 300 Mio. Euro und 330 Mio. Euro sowie einen operativen Konzernumsatz zwischen 2,0 Mrd. Euro und 2,2 Mrd. Euro. Mein Dank gilt hier insbesondere unserer gesamten Belegschaft, denn mit diesem Ergebnis liegen wir deutlich über den Markterwartungen und bereits wieder im Bereich des Ergebnisses unseres bisherigen Rekordjahres 2019. Vor diesem Hintergrund werden wir weiter in unsere Internationalisierungs- und Premiumstrategie investieren, die Digitalisierung vorantreiben und unsere Belegschaft weiter ausbauen.“

Pullach, 21. September 2021 – Das Geschäft mit Mobilitätsdienstleistungen hat sich für SIXT in den letzten Monaten weitaus positiver entwickelt, als angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie erwartet, und übertrifft damit die Markterwartungen. Dieser Trend zeigte sich bereits in Q2 und verstärkte sich in Q3 2021 noch. Aus diesem Grund hat der Vorstand der Sixt SE die bisherige Prognose für das Geschäftsjahr 2021 deutlich angehoben. Basis dafür sind die aktuell vorliegenden vorläufigen Zahlen für August sowie die angepassten Erwartungen für die kommenden Monate des Jahres 2021. Aufgrund der starken Geschäftsentwicklung geht der Vorstand der Sixt SE nun von einem operativen Konzernumsatz zwischen 2,0 Mrd. Euro und 2,2 Mrd. Euro (zuvor: zwischen 1,95 Mrd. Euro und 2,1 Mrd. Euro) und einem Ergebnis vor Steuern (EBT) der Sixt-Gruppe für das Geschäftsjahr 2021 im Bereich zwischen 300 Mio. Euro und 330 Mio. Euro aus (zuvor: zwischen 190 Mio. Euro und 220 Mio. Euro). Trotz der leichten Lieferengpässe bei den Fahrzeugherstellern infolge des Halbleitermangels liegt die aktualisierte Ergebnisprognose somit bereits auf dem Niveau des Rekordjahres 2019, in dem sich das EBT im Geschäftsbereich Mobility auf 308 Mio. Euro belief. Die Analystenschätzungen liegen für die Sixt-Gruppe für das Jahr 2021 im Durchschnitt mit 2,1 Mrd. Euro für den Konzernumsatz und 217 Mio. Euro für das EBT jeweils unter den von SIXT prognostizierten Werten.

Starkes Feriengeschäft und anhaltend erhöhtes Marktpreisniveau treiben positive Entwicklung

Zurückzuführen ist die positive Geschäftsentwicklung insbesondere auf das erheblich über den Erwartungen liegende Feriengeschäft. In Europa wurde das Reiseverhalten durch die Delta-Variante weniger stark beeinträchtigt als zunächst angenommen, vielmehr bleibt das Buchungsaufkommen auf hohem Niveau und verlängert sich aufgrund von Nachholeffekten in den September. Vor allem in den USA schwächt sich das im Vergleich zu den Vorjahren erhöhte Preisniveau nur langsam ab, welches neben der hohen Nachfrage auch aus der Fahrzeugknappheit infolge des Halbleitermangels resultiert. Mit dem Ferienende zieht nun auch im Bereich Geschäftsreisen die Nachfrage in Deutschland wieder leicht an. Darüber hinaus konnte SIXT weiterhin von den Effekten eines strikten Kostenmanagements profitieren.

Im Juli gab SIXT eine Prognose erstmalig seit Ausbruch der Corona-Pandemie ab

Wegen der sehr hohen Unsicherheiten über den weiteren Verlauf der COVID-19-Pandemie konnte SIXT bis Juli 2021 keine Prognose für das laufende Geschäftsjahr abgeben. Die aktualisierte Prognose für das Geschäftsjahr 2021 wurde nun auf Basis des derzeitigen Marktumfeldes erstellt und beruht insbesondere auf der Annahme, dass der weitere Verlauf der COVID-19-Pandemie nicht erneut zu tiefgreifenden Einschränkungen im Reiseverkehr führt. Im Hinblick auf das Geschäftsjahr 2022 besteht neben den Unwägbarkeiten über die Pandemieentwicklung weiterhin große Unsicherheit über Ausmaß und Dauer der durch den Halbleitermangel verursachten Lieferengpässe bei den Fahrzeugherstellern und der daraus resultierenden Auswirkungen auf die Fahrzeugverfügbarkeit und die Marktpreisentwicklungen in der Branche.

Die Sixt SE wird das Q3-Ergebnis zum 30. September 2021 wie geplant am 11. November 2021 veröffentlichen.

Über SIXT
Die Sixt SE mit Sitz in Pullach bei München ist einer der international führenden Anbieter hochwertiger Mobilitätsdienstleistungen. Mit den Produkten SIXT rent, SIXT share, SIXT ride und SIXT+ auf der Mobilitätsplattform ONE bietet das Unternehmen ein einzigartiges, integriertes Angebot von Premium-Mobilität in den Bereichen Auto- und Nutzfahrzeugvermietung, Carsharing, Fahrdienste und Auto Abos. Die Produkte können über die SIXT App gebucht werden, die zudem die Services von namhaften Mobilitätspartnern integriert. SIXT ist in über 100 Ländern weltweit präsent. Das Unternehmen steht für konsequente Kundenorientierung, eine gelebte Innovationskultur mit starker Technologiekompetenz, einen hohen Anteil an Premiumfahrzeugen in der Flotte und ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Jahr 2021 erreichte der SIXT-Konzern nach vorläufigen Zahlen signifikante Marktanteilsgewinne sowie ein neues Rekordergebnis, welches sich auf einen Umsatz von 2,28 Mrd. Euro und einen Konzerngewinn vor Steuern von 442,2 Mio. Euro beläuft – trotz der seit 2020 anhaltenden COVID-19 Pandemie. In der Dekade zuvor, von 2009 bis 2019, verdoppelte der SIXT-Konzern seinen Umsatz. Die Sixt SE ist seit 1986 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN Stammaktien: 723132, WKN Vorzugsaktien: 723133).

Zurück zum Newsroom